Lehrpreis

Lehrpreis 2017 - Gute Lehre sichtbar machen

Bewerben Sie sich um den Lehrpreis der TU Clausthal 2017

Der Lehrpreis der TU Clausthal fördert innovative Lehrprojekte.

Sie sind eingeladen Ihre Expertise und Kreativität in Form eines Lehrprojekts zu präsentieren. Mit bis zu 10.000 € werden Innovationen, Reformen und Engagement in der Hochschullehre der TU Clausthal gefördert. Unter Lehrprojekten werden besondere Konzepte und Veranstaltungen im Zusammenhang von Studium und Lehre verstanden. Mit der Förderung soll eine Verbesserung und eine Aufwertung der Lehre erreicht werden. Die Konzepte haben im besten Fall modellhaften Charakter, so dass die Erfahrungen aus dem Pilotprojekt in die reguläre Lehre einfließen bzw. das Projekt verstetigt werden kann.
Gerne können Sie Ansätze anderer Hochschulen in Ihr Konzept aufnehmen.

Über die Vergabe des TUC Lehrpreises entscheidet eine Auswahlkommission, die sich aus Studierenden jeder Lehreinheit und den Dekanen zusammensetzt. Der Auswahlkommission steht es frei, die Mittel auf mehrere Bewerber aufzuteilen. Der TUC Lehrpreis wird dann in Form einer Mittelzuweisung an die zugehörige Einrichtung bewilligt.

Bewerben können sich hauptamtliche Professor*innen, Lehrbeauftragte sowie alle wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen.Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

Reichen Sie Ihre Idee ein. Achtung: Die Frist wurde dieses Jahr auf den 27.11.2016 verlängert.
Benutzen Sie für die Einreichung Ihres Projektes bitte das Antragsformular und richten Sie dies in einer Papierfassung und in elektronischer Form an uns.

Das ZHD wird Sie in der Umsetzungsphase des Lehrprojektes begleiten und berät Sie gern bei der Antragsstellung.

Der*Die Preisträger*innen werden auch in 2017 im Professorium in Loccum bekannt gegeben und gewürdigt. Die Übergabe des Lehrpreises findet während der akademischen Feierstunde statt.Wir freuen uns auf Ihre Ideen und wünschen Ihrem Antrag viel Erfolg!Ihr ZHD-Team

 

Kontakt  Suche  Sitemap  Datenschutz  Impressum  Verantwortlich: Kathrin Seifert
© TU Clausthal 2017